Rom
Das römische Kolosseum Jeremy Vandel

Das Kolosseum

Nach einer Schätzung des Kultusministeriums empfängt es 6 Millionen Besucher pro Jahr und ist das meistbesuchte Monument Italiens. Aufgrund seiner Größe, Schönheit und Geschichte zählt es seit 2007 zu den Neuen Sieben Weltwundern.

Nach einer Schätzung des Kultusministeriums empfängt es 6 Millionen Besucher pro Jahr und ist das meistbesuchte Monument Italiens. Aufgrund seiner Größe, Schönheit und Geschichte zählt es seit 2007 zu den Neuen Sieben Weltwundern.

Das flavische Amphitheater, im Volksmund “Kolosseum” genannt, ist eine bemerkenswert beeindruckende Sehenswürdigkeit und ein Symbol der italienischen Hauptstadt.

Das Kolosseum befindet es sich im Herzen der römischen Altstadt und liegt in unmittelbarer Nähe zu anderen historischen Sehenswürdigkeiten. Es ist daher ein idealer Ausgangspunkt für eine Erkundungstour des “alten Roms”.

Kurze Geschichte des Kolosseums

Im Sommer des Jahres 64 n Chr. wütete ein verheerender Brand in der prunkvollen Stadt der ganze 7 Tage andauerte. Da es viele antike Gebäude aus Holz in der Stadt gab, wurden große Teile Roms zerstört. Dadurch entstand Raum für den Bau großer, kaiserlicher Monumente.

Die Ursache des Brandes ist umstritten und sorgt immer noch für Uneinigkeiten unter den Historikern doch es ist wahrscheinlich, dass es der damalige Kaiser Nero war, der diese katastrophe zu verantworten hatte. Es wird vermutet, dass er das Motiv verfolgte, Raum zu schaffen: Er wollte eine prächtige Residenz (die Domus Aurea, das “goldene Haus” Neros) errichten, einen großen künstlichen See anlegen und eine gigantische Bronzestatue seiner selbst installieren, die als “Koloss des Nero” bekannt wurde.

Die Arbeiten an Neros Palast waren nicht abgeschlossen, als er 68 n. Chr. dazu gezwungen wurde Selbstmord zu begehen. Nach seinem Tod kam es zu Machtkämpfen und in einem Zeitraum von nur einem Jahr besetzten drei verschiedene Kaiser den römischen Thron.

Im Jahre 69 n. Chr. kam Vespasian an die Macht dessen Priorität es war, das römische Reich wieder aufzubauen. Als einen symbolischen Akt ließ er den Domus Aurea zerstören, den See trocken legen und Neros Bronzestatue umgestalten: Die Gesichtszüge Neros wurden entfernt und die Statue wurde dem Sonnengott gewidmet. Vespasian entschied dass an Stelle des Sees das größte Amphitheater der damaligen Zeit entstehen sollte und 72 n. Chr. wurde mit dem Bau begonnen. Allerdings verstarb der Kaiser bevor die Arbeiten abgeschlossen waren. Um sein Andenken zu ehren sorgte sein Sohn Titus Flavius für die Fertigstellung des flavischen Amphitheaters.

Im Jahr 80 n. Chr. wurde das Kolosseum “kolossal” eingeweiht. Die großartigen Festlichkeiten dauerten 100 Tage und boten den Zuschauern Unterhaltung in Form eindrucksvoller Kämpfe aller Art, unter anderem mit exotischen Tiere und natürlich die berühmten Gladiatorenkämpfe.

Die umgestaltete Statue Neros wurde auf recht spektakuläre Weise zum Kolosseum transportiert: 24 Elefanten brachten sie zum Amphitheater um sie dort aufzurichten. Die genauen Maße dieser riesigen Statue sind nicht bekannt doch es wird geschätzt dass sie 30 m hoch war, - fast so groß wie die Mauern des 57 m hohen Amphitheaters.

In den folgenden Jahrhunderten wurde das Kolosseum weiterhin für viele verschiedenen Veranstaltungen und Aufführungen genutzt. Im Mittelalter baute man eine kleine Kapelle in den Innenraum und die Arena wurde zum Friedhof umgewandelt. Die Tribünen und auch die Gewölbe unter der Arena wurden bewohnt und als Werkstätten genutzt.

Das imposante Gebäude wurde im Laufe der Zeit durch mehrere Erdbeben stark beschädigt. Das haben die Römer zum Anlass genommen die Marmorfassade, die das Kolosseum schmückte zu entfernen und zum Bau neuer Gebäude, unter anderem des Petersdoms, zu verwenden.

Erst im Jahre 1749 erklärte Papst Benedikt XIV. das Kolosseum zu einer heiligen Stätte. In neuerer Zeit haben zahlreiche Umgestaltungen und auch historische Ereignisse wie der 2. Weltkrieg das “Gesicht” des Kolosseums stark verändert, doch der imposante Bau ist in seiner Struktur erhalten geblieben. Das flavische Amphitheater ist heute eines der Wahrzeichen Roms und ein historischer und archäologischer Schatz. Als ein Symbol Italiens erinnert es an vergangene ruhmreiche Zeiten und die Größe des Römischen Reiches.

Kurioses über das Kolosseum

Zu den weniger bekannten Fakten über das Kolosseum in Rom gehört, dass es ein so genanntes Velarium hatte. Es handelte sich um eine riesige Plane, die einen großen Teil des oberen Teils des Kolosseums bedeckte. Der einziehbare Baldachin ruhte auf 240 Masten über dem Amphitheater, während Seile ihn am Boden verankerten. Sie diente dazu, die Zuschauer vor der Sonne zu schützen.

Lies weiter, um mehr Kurioses zu entdecken!

Die Herkunft des Namens

Der ursprüngliche und heute noch häufig gebrauchte Name für das Kolosseum lautet “Flavisches Amphitheater” oder “Anfiteatro Flavio”. Diese Bezeichnung geht zurück auf die Dynastie der Flavier, die das Römische Reich von 69 - 96 n. Chr. beherrschten.

Der Name “Kolosseum” ist eine “Hommage” an die schon erwähnte, größte Bronzestatue der Geschichte. Da sie vor der Umgestaltung Nero abbildete und auch “Koloss des Nero” genannt wurde, gilt sie - wie auch die imposanten Größe des Theaters - als Namensgeber für das Kolosseum.

Nach Annahmen der Historiker wurde die Statue bei einer der vielen Plünderungen Roms beschädigt und beseitigt. Der Ort, an dem sie sich befand, lässt sich leicht an dem immer noch vorhandenen Sockel der Statue erkennen, der sich neben dem Gebäude befindet.

Das Amphitheater hatte viele Tore

Das Kolosseum verfügte über sagenhafte 80 Eingänge. Somit war es möglich dass die über 50.000 Besucher das Gebäude innerhalb von nur 10 Minuten verlassen konnten.

76 dieser vielen Tore waren für die Besucher bestimmt während 4 exakt nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet waren. Jemand mit Rang und Namen wie Kaiser, Vestalinnen, Behörden und Gladiatoren betrat die Arena durch den Nord- oder Südeingang.

Die übrigen zwei Tore, die nach Osten und Westen ausgerichtet waren, wurden ausschließlich von Gladiatoren benutzt. Durch das Osttor betraten sie die Arena und durch das Tor im Westen wurden sie hinausgetragen falls sie ihr Leben ließen. Daher wird das Westtor auch als “Tor des Todes” bezeichnet. Es wird geschätzt dass ungefähr eine halbe Million Menschen und mehr als 1 Million Tiere im Kolosseum ums Leben kamen.

Seeschlachten wurden nachgespielt

Es wird angenommen, dass im Kolosseum sogar Seeschlachten nachgestellt wurden, was auf Latein “Naumachia” genannt wird.

Das ist unglaublich aber wahr: Bevor die unterirdischen Tunnel in der Zeit des Kaisers Domitian gebaut wurden, wurde die Arena geflutet und mit kleinen Kriegsschiffen ausgestattet um große Siege auf See zu feiern und für das Publikum zugänglich zu machen.

Aufgrund der relativ geringen Ausmaße der Arena ist es eher unwahrscheinlich dass lebensgroße Schiffe dort manövriert wurden konnten. Zur Simulation von Schiffswracks wurden Schiffsdekorationen verwendet. Es ist bekannt, dass Titus Flavius während der Eröffnungsfeierlichkeiten im Jahr 80 n. Chr. zwei Naumachia gesponsert hat. Im Jahr 85 n. Chr. organisierte Domitian eine weitere Seeschlacht im Kolosseum.

Das Hypogäum - der “kolossale” Keller

Das unterirdische Tunnelsystem, das sich damals unter der Arena befand wird Hypogäum genannt. Es bestand aus zahlreichen Gängen und Räumen, die für die Unterbringung der Gladiatoren und Tiere vorgesehen waren. Es gab Lagerräume, das Trainingskomplex der Gladiatoren oder auch Tierkäfige und Kulissen, die über ein ausgeklügeltes Hebesystem nach oben transportiert werden konnten.

Heute gibt es keine Holzabdeckung mehr über dem Hypogäum, so dass man von den Zuschauerrängen einen Blick auf die Tunnelanlagen (oder was davon übrig geblieben ist) werfen kann.

Gladiatorenkämpfe wurden organisiert

Obwohl es oft angenommen wird, kam es nicht bei jedem Kampf dazu dass Gladiatoren ums Leben kamen. Gladiatoren waren auch Sklaven und hatten für ihre “Besitzer” einen bestimmten Geldwert. Das war Grund dafür dass ihr Leben oft verschont blieb. Wenn sie ihre Gegner überlebten wurden sie versorgt bis ihre Wunden geheilt und sie wieder in der Lage waren, weitere Kämpfe auszutragen.

Die Kämpfe auf Leben und Tod wurden von mächtigen Personen gesponsert und organisiert um “Großzügigkeit” zu zeigen, was wiederum eine Methode war um Einfluss auszuüben. Diese Veranstaltungen wurden von den Römern mit großem Eifer gefeiert. Der Kaiser hatte dabei immer das letzte Wort und entschied anhand der Schreie der Zuschauer, ob der Gladiator Gnade oder den Tod verdiente.

Es wird geschätzt, dass etwa eine halbe Million Menschen und mehr als eine Million Tiere im Kolosseum ums Leben kamen.

Die verschiedenen Funktionen des Amphitheaters

Nach dem Untergang des Römischen Reiches wurde das Kolosseum von den Einwohnern Roms auf verschiedene Weise genutzt.

Im Mittelalter wurde zum Beispiel die Arena des Amphitheaters in einen Friedhof umgewandelt und die Gewölbe unter den Tribünen wurden zu Wohnungen und Werkstätten. Zu dieser Zeit wurde sogar eine kleine Kapelle im Kolosseum gebaut.

Julius Cäsar hat das Kolosseum nie besucht

Obwohl es in Asterix und Obelix Comics anders dargestellt wird war Julius Cäsar in Wirklichkeit nie im Kolosseum. Als das Amphitheater fertiggestellt wurde und die allerersten Spiele stattfanden, lag der Mord an dem berühmten Imperator schon knapp 125 Jahre zurück.

Sie wurde zum Steinbruch von Rom

Verschiedene Erdbeben und andere Naturereignisse haben die Struktur des Amphitheaters im Laufe der Jahrhunderte beschädigt. Der größte Schaden wurde jedoch von den Römern selbst angerichtet, die den Marmor und andere Materialien aus dem Kolosseum für den Bau neuer Gebäude, einschließlich des Petersdoms, verwendeten.

Ein Beweis dafür sind die Löcher, die in die Fassade des Bauwerks gebohrt wurden, um den Stahl zu entfernen, mit dem die Steine befestigt waren.

Wie man zum Kolosseum kommt

Aufgrund der ausgezeichneten Lage des Kolosseums im Herzen Roms, ist es sehr einfach zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Mit der U-Bahn

Nur wenige Meter vom Kolosseum entfernt befindet sich eine U-bahn Station der Linie B. Sobald man den bahnhof verlässt, kann man das Amphitheater in seiner ganzen Pracht sehen.

Der Preis für eine Einzelfahrkarte (BIT - Fahrkarte) beträgt 1,50€. Es gibt verschiedene Arten von Fahrkarten.

Hier findest du Einzelheiten über die U-Bahn in Rom und zu Fahrkarten und Pässen für andere öffentliche Verkehrsmittel.

Mit dem Bus

Die U-Bahn ist die bequemste Möglichkeit um zum Kolosseum zu gelangen. Falls du dich jedoch nicht in der Nähe einer U-Bahn Station befinden solltest, kannst du folgende Buslinien benutzen, um zum Kolosseum zu gelangen:

Hier findest du Einzelheiten über die Buslinien in Rom und zu Fahrkarten und Pässen für andere öffentliche Verkehrsmittel.

Buslinie
Ziel und Herkunft
Buslinie5175818587117118C3
Ziel und HerkunftDie Linie 51 verbindet die U-Bahn Station “San Giovanni” mit dem Bezirk des Trevi-Brunnens und führt am Kolosseum vorbei.Linie 75 verbindet das Stadtgebiet “Termini” mit den Bezirken “Trastevere” und “Monteverde”. Die Linie hat zwei Haltestellen am Kolosseum.Die Buslinie 81 verknüpft den Vatikan mit weniger touristischen Bezirken im östlichen Teil von Rom. Es gibt Haltestellen an der Piazza Venezia, dem Circo Massimo und dem Kolosseum.Diese Linie verbindet das Termini-Viertel mit der Piazza Venezia und dem Kolosseum und fährt im südöstlichen und wenig touristischen Teil von Rom.Die Linie 87 befährt eine ähnliche Route wie Buslinie 85. Ihre Endhaltestelle befindet sich nördlich vom Castel Sant’Angelo.Buslinie 117 verbindet den östlichen Teil des Kolosseums mit dem Stadtteil in dem sich der Trevi-Brunnen befindet.Die Route der Linie 118 ermöglicht es, sich zwischen einigen interessanten Sehenswürdigkeiten der Altstadt wie dem Kolosseum, der Piazza Venezia, dem Circo Massimo und dem Forum Romanum zu bewegen. Man kann diese Linie außerdem nutzen um die Bäder von Caracalla zu besuchen.Linie C3 verkehrt nur an Wochenenden. Man kann sie nutzen um Sehenswürdigkeiten im Zentrum Roms zu besuchen.

Für die Stadtbusse gelten dieselben Fahrkarten wie für die U-Bahn, die Straßenbahn und die S-Bahnen. Eine einfache Fahrt mit einem BIT-Ticket kostet 1,50€. Es kann für Stadtbusse, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen verwendet werden. Außerdem kannst du damit problemlos wechseln.

Weitere Einzelheiten zu den Bussen der Stadt Rom anzeigen.

Weitere Informationen über Fahrkarten und Abonnements für die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom.

Mit der Straßenbahn

Falls du es bevorzugst mit der Straßenbahn zu fahren, bietet es sich an, die Linie 3 zu benutzen. Diese Straßenbahnlinie verbindet den Stadtteil Trastevere mit der Villa Borghese und bewegt sich auf östlicher Strecke um Rom herum. Sie hält direkt neben dem Kolosseum.

Fahrkarten für die U-Bahn und für Busse sind auch für Straßenbahnen gültig. Wie bereits erwähnt, kostet der Einzelfahrschein (bekannt als BIT) 1,50€ und ermöglicht dir in andere Linien umzusteigen.

Siehe Einzelheiten über die Straßenbahnen in Rom.

Einzelheiten zu Fahrkarten und Pässen für öffentliche Verkehrsmittel in Rom.

Mit dem Taxi

Natürlich kannst du dich auch mit dem Taxi zum berühmten flavischen Amphitheater fahren lassen. Es ist die bequemste aber auch teuerste Möglichkeit, das Kolosseum zu erreichen. Die Fahrt vom Hauptbahnhof “Termini” würde knapp 10 Minuten dauern ungefähr 7€ kosten.

Es ist nicht immer leicht in Rom ein Taxi zu bekommen. Normalerweise geht man zu einem Taxistand, ruft ein Taxi Unternehmen an oder benutzt eine App auf dem Handy. Bevor du ein Taxi in Rom benutzt ist es ratsam, einige Dinge zu beachten damit du sicher und auch zu fairen Preisen chauffiert wirst. Hier findest du detaillierte Informationen und einen Leitfaden zur Benutzung der Taxis in Rom:

Leitfaden für die Benutzung von Taxis in Rom.

Zu Fuß

Falls du dich gerne bewegst und das Wetter mitspielt, kannst du auch zu Fuß zum Kolosseum spazieren. Das ist unserer Meinung nach die beste Art und Weise, Rom zu erkunden. Die Lage des Kolosseums ist unschlagbar denn es liegt im Herzen der Stadt so dass es leicht Teil eines Rundgangs sein kann, der Besuche an andere Orte von großem Interesse in der Gegend umfasst.

Eintrittskarten

Aufgrund des großen Besucherstroms lohnt es sich, den Besuch des Kolosseums im Voraus zu buchen. Somit kannst du die langen Warteschlangen vermeiden, die sich normalerweise an den Kassen bilden.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Kolosseum “nur” bis zu 3000 Personen zur gleichen Zeit empfangen kann. Das kann dazu führen, dass es selbst bei Reservierungen zu kleinen Verzögerungen kommen kann.

Momentan gibt es drei verschiedene Arten von Tickets:

Art des Tickets
Preis*
Gültigkeitsdauer
Einzelheiten
Art des TicketsStandard Ticket“Full Experience Arena”“Full Experience Underground”
Preis*16,00€22,00€22,00€
Gültigkeitsdauer24 Stunden48 Stunden48 Stunden
EinzelheitenUmfasst den Eintritt ins Kolosseum wie auch den Eintritt ins Forum Romanum und zum Hügel des Palatin.Umfasst den Eintritt ins Kolosseum mit Zugang zu der Arena des Amphitheaters sowie zum Forum Palatin und zum Forum Romanum. Es ermöglicht außerdem den Zugang zu den als “SUPER” bekannten Sperrbereichen.Dieses Ticket umfasst dasselbe Angebot wie das “Full Experience Arena” Ticket. Der einzige Unterschied ist, dass du statt die Kolosseum Arena zu besichtigen, Zugang zu dem unterirdischen Bereich des Kolosseums bekommst.

*Für alle Online-Reservierungen wird eine Buchungsgebühr von 2,00 € berechnet.

Wie man Tickets am besten kauft

Eintrittskarten für das Kolosseum kannst du am besten online oder direkt am Tag deines Besuchs erwerben. Wie schon erwähnt, ist es am besten online zu buchen. Falls du dich entscheidest dein Ticket direkt vor Ort zu erwerben, musst du dich auf lange Warteschlangen und viel Wartezeit einstellen.

Beim Online-Kauf hast du die Möglichkeit dein Ticket zu Hause auszudrucken oder es an einer speziell dafür vorgesehenen Kasse abzuholen, an der du nicht lange anstehen musst.

Allerdings ist zu beachten, dass du kostenlose oder ermäßigte Tickets nicht zu Hause ausdrucken kannst und dafür auf jeden Fall die Kasse für Ticketreservierungen aufsuchen musst.

Hier kannst du dein Online-Ticket für das Coliseum kaufen.

Ermäßigungen und Freikarten

Bürger der EU zwischen 18 und 25 Jahren haben das Glück, einen ermäßigten Preis von nur 2€ für den Eintritt bezahlen zu können.

Minderjährige aller Nationalitäten (unter 18 Jahre) haben freien Eintritt in das Kolosseum.

Allerdings musst du beachten, dass für eine Online-Reservierung immer 2€ Reservierungsgebühr berechnet wird. Das bedeutet, dass das Ticket mit der Ermäßigung (EU-Bürger, 18-25 Jahre) insgesamt 4€ kostet und für das kostenlose Ticket für Minderjährige 2€ berechnet wird.

An jedem ersten Sonntag des Monats ist der Eintritt zum Kolosseum frei. Da es -wie zu erwarten- an diesen Sonntagen zu langen Warteschlangen kommt, raten wir von einem Besuch ab.

Eintritt mit dem Rom-Pass

Der Rom-Pass beinhaltet natürlich den Eintritt in das Kolosseum. Um ihn zu benutzen, musst du allerdings eine verbindliche Reservierung für einen bestimmten Zeitraum vornehmen. Außerdem musst du deinen Rom-Pass unbedingt zum Vorzeigen dabei haben, sonst wird dir der Einlass verwehrt.

Die Reservierung kannst du online oder telefonisch (unter +39 06 39 96 75 75) für 2€ vornehmen.

Es ist auch möglich, am selben Tag zur Kasse zu gehen und versuchen zu reservieren. Das würde zwar nichts kosten, doch es ist auch nicht garantiert, dass es freie Plätze gibt und du nicht lange anstehen musst.

Öffnungszeiten

Das Kolosseum ist jeden Tag im Jahr geöffnet, außer am 1. Januar und am 25. Dezember.

Die Öffnungszeiten sind saisonabhängig. Es öffnet in der Regel um 8:30 Uhr und schließt zwischen 16:30 und 19:00 Uhr. Bitte beachte, dass der Zugang bis zu einer Stunde vor Schließung möglich ist.

Wegen der Gesundheitsmaßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 haben sich die Öffnungszeiten geändert. Die aktuellen Informationen kannst du hier finden.

Nützliche Tipps für deinen Besuch

  • Wie schon erwähnt, können insgesamt 3000 Besucher zur selben Zeit das Kolosseum besichtigen. Das führt oft zu langen Warteschlangen. Wenn du keine Lust hast, dich lange anzustellen, solltest du vor deinem Besuch dein Ticket online buchen.
  • Eine weitere Möglichkeit lange Wartezeiten zu vermeiden ist es, eine Eintrittskarte an der Kasse des Forum Romanum oder des Palatin zu kaufen. Diese Kassen sind in der Regel weniger überfüllt. Wenn du dich entscheidest das zu tun, kannst du an den langen Warteschlangen des Kolosseums vorbei kommen, obwohl es auch aus anderen Gründen immer noch zu Wartezeiten kommen kann.
  • Alle Besucher des Kolosseums müssen vor Betreten eine Sicherheitskontrolle mit Metalldetektoren durchlaufen. Du solltest einplanen, dass es auch dadurch zu Verzögerungen kommen kann.
  • Mittelgroße und kleine Rucksäcke dürfen mitgenommen werden. Sie werden mit Metalldetektoren kontrolliert und können vom Sicherheitspersonal einer visuellen Kontrolle unterzogen werden.
  • Um das Kolosseum zu betreten, musst du deinen Personalausweis oder Reisepass vorzeigen. Vergiss nicht, sie mitzunehmen.
  • Falls du eine Reservierung hast, solltest du 15 Minuten eher vor Ort sein damit alles korrekt ablaufen kann. Wenn du 15 Minuten zu spät da bist, hast du Glück, denn das ist die Toleranzzeit deiner Reservierung. Verzögert sich deine Ankunft um mehr als 15 Minuten, wird dir trotz Reservierung der Eintritt verwehrt und du bekommst keine Rückerstattung des Ticketpreises.
  • Wenn du das Standard Ticket gekauft hast, kannst du für weitere 6€ eine Video-Führung hinzufügen, die in verschiedenen Sprachen erhältlich ist.
  • Vor dem Kolosseum stehen häufig Schauspieler, die als römischer Zenturio verkleidet sind und mit denen man sich fotografieren lassen kann. Einige dich vorher mit ihnen über den Preis um Missverständnisse zu vermeiden.

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Hier ist eine Liste von Sehenswürdigkeiten, die du besuchen kannst, während du in der Gegend bist.

Konstantinsbogen

Von den drei in Rom erhaltenen Triumphbögen ist dieser der am besten erhaltene. Das beeindruckende Denkmal wurde Anfang des vierten Jahrhunderts zum Gedenken an den Sieg Konstantins I. in der Schlacht an der Milvischen Brücke im Jahr 312 n. Chr. errichtet.

Es ist das letzte große Monument des kaiserlichen Roms und wurde im 10. Jahr der Herrschaft Konstantins eingeweiht. Es ist ein imposantes Monument, 21 Meter hoch und 25,6 Meter breit, und stand an der Triumphroute Roms.

Der Konstantinsbogen befindet sich direkt neben dem Kolosseum (2 Minuten zu Fuß).

Domus Aurea

Die Ruinen des großen Palastes, der 64 n. Chr. von Kaiser Nero erbaut wurde, können auf einer einzigartigen Virtual-Reality-Tour besichtigt werden.

Mit der Virtual-Reality-Brille kannst du Neros extravagante Residenz in ihrer ganzen Pracht erkunden und dir ein Bild davon machen, wie sie damals ausgesehen hat.

Der Eingang zur Domus Aurea befindet sich etwa 300 m nordöstlich des Kolosseums (5 Minuten zu Fuß).

Basilika von San Clemente

Bei diesem faszinierenden Bauwerk handelt es sich um eine römisch-katholische Kirche, die Papst Clemens I. gewidmet ist. Der erste Stock wurde im vierten Jahrhundert erbaut und ist damit eine der ältesten christlichen Kirchen in Rom.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden drei aufeinanderfolgende Stockwerke darüber gebaut, von denen die drei obersten besichtigt werden können. Bei einem Besuch kannst du unter anderem den unterirdischen Tempel des persischen Sonnengottes Mithras und zahlreiche mittelalterliche Fresken bewundern.

Die Basilika San Clemente ist etwa 350 m vom Kolosseum entfernt (5 Minuten zu Fuß).

Ludus Magnus

Die Ludus Magnus war die größte der vier aus dem alten Rom bekannten Gladiatorenschulen (ludi). Der rechteckige Gebäudekomplex wurde von Kaiser Domitian (81-96) in Auftrag gegeben und von Hadrian (117-138) vollendet.

Das Gebäude befand sich im Tal zwischen dem Caelius und dem Esquiline, östlich des Kolosseums, mit dem es durch einen unterirdischen Gang verbunden war.

Das Ludus Magnus befindet sich gegenüber dem Kolosseum (5 Minuten zu Fuß).

Forum Romanum

Hier konzentrierte sich das soziale, politische, religiöse und kulturelle Leben des alten Roms. Es war das Zentrum des römischen Imperiums und die Ruinen, die man hier findet, sind überraschend interessant.

Keine Reise in die Ewige Stadt wäre vollständig ohne einen Besuch dieses majestätischen Komplexes. Außerdem ist der Besuch dieser beeindruckenden Ruinen ist im Ticketpreis für das Kolosseum inbegriffen.

Der Eingang in das Forum Romanum befindet sich 550 m westlich des Kolosseums (7 Minuten zu Fuß).

Hügel des Palatin

Der Palatin ist einer der sieben Hügel Roms und der erste, der bewohnt wurde. Seit der Kaiserzeit war dies der Hügel, auf dem die Kaiser ihre Paläste bauten.

Hier kann man unter anderem die Überreste der Residenzen des Hauses des Augustus, die Domus Tiberiana, das Haus der Livia, die Domus Aurea, die Farnesischen Gärten, die Domus Transitoria und die Hütte des Romulus besichtigen.

Der Eingang zum Palatinhügel liegt 500 m südlich des Kolosseums (7 Minuten zu Fuß).

Zirkus Maximus

Diese archäologische Stätte gilt als das größte von Menschen erbaute Sportstadion und war fast tausend Jahre lang Schauplatz legendärer Unterhaltungsaktivitäten.

Der größte Teil des Gebäudes ist jetzt unterirdisch und oberirdisch gibt es nicht viel zu sehen. Auf einer Virtual-Reality-Tour kannst du jedoch entdecken, wie der Zirkus früher aussah. Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Der Eingang zum Zirkus Maximus befindet sich 700 m südlich des Kolosseums (8 Minuten zu Fuß).