Rom
Roms Vorortbahn Jeremy Vandel

Die römischen Vorortbahnen

Es gibt drei Zuglinien in Rom, die die italienischen Hauptstadt auf einer Strecke von 135 km mit ihren Vororten verknüpfen und daher als Erweiterung der römischen U-Bahn betrachtet werden können. Sie sind eine Mischung aus S-Bahn und einem “normalen” Regionalzug. Sie werden von der gleichen Gesellschaft verwaltet wie die U-Bahnen (ATAC), haben die gleichen Tarife und benutzen auch die gleichen Fahrscheine und Dauerkarten.

Für Touristen sind diese Vorortzüge eigentlich eher uninteressant. Die Vorortbahn kann sich als nützlich erweisen, wenn du geplant hast sehenswerte Orte, wie zum Beispiel die archäologische Stätte von Ostia Antica, oder auch Strände im Umkreis von Rom zu besuchen.

Die Linien der Vorortbahn Roms

Es gibt drei Linien, die Rom mit den östlichen Vororten, der Stadt Viterbo im Norden und dem Lido-Gebiet im Südwesten verbinden.

Rom - Lido

Diese Bahnstrecke ist die einzige im Vorortverkehr, die von Touristen genutzt wird. Sie verbindet das Zentrum von Rom mit dem Stadtteil “Lido di Ostia” an der Küste. Dort befindet sich nicht nur die sehenswerte archäologische Stätte Ostia Antica sondern auch der Strand von Rom. Die Fahrt dorthin dauert nur 26 Minuten.

Die Linie “Rom - Lido” ist an drei Haltestellen mit der Linie B der U-Bahn verbunden:

  • Porta San Paolo (Anschluss an die U-Bahn-Station Piramide)
  • Basilika San Paolo
  • EUR Magliana

Damit du einen freien Sitzplatz bekommst ist es ratsam, am Bahnhof “Porta San Paolo” in den Zug zu steigen um Richtung Ostia zu fahren.

Die Züge auf dieser Strecke fahren in regelmäßigen Abständen von 10 und 15 Minuten. Sonntags muss man bis zu 30 Minuten warten, bis die nächste Bahn kommt.

Rom - Viterbo

Die Linie “Rom - Viterbo”, auch als “Roma Nord” bekannt, ist für Touristen von weniger großem Interesse. Sie verbindet die Haltestelle “Flaminio” der U-Bahn-Linie A (in der Nähe der Piazza del Popolo) mit der Stadt Viterbo, die sich nördlich von Rom befindet.

Die Frequenz der Züge auf dieser Strecke liegt zwischen 10 und 20 Minuten. Sonntags kann sie auf bis zu 30 Minuten verlängert werden.

Vorstädtische Route

Diese Linie verläuft auf zwei verschiedenen Abschnitten. Der Vorstadtabschnitt verläuft vom Bahnhof Sacrofano nach Viterbo. Für die Fahrt auf diesem Abschnitt ist der Kauf von Sonderfahrkarten erforderlich, deren Preis je nach Anzahl der gefahrenen 10 km-Abschnitte variiert.

Der Mindestpreis für eine Reise auf diesem Abschnitt beträgt 0,80€ und der Höchstpreis 4,80€.

Hier kannst du alle Einzelheiten zu den Fahrpreisen der Linie “Rom - Viterbo” herunterladen. (PDF - 0,88 MB)

Um von Rom nach Viterbo zu gelangen, empfehlen wir dir einen der Regionalzüge der Linie FL-3 zu nehmen. Sie fahren vom Bahnhof Tiburtina in Rom ab und bringen dich sowohl schneller als auch bequemer an dein Ziel.

Roma - Giardinetti

In vergangenen Zeiten deckte diese Linie den Abschnitt “Roma - Pantano” ab. Aufgrund der Überschneidung der Strecke mit der neuen U-Bahn-Linie C, wurde sie in der Länge reduziert.

Derzeit bedient sie daher nur die Strecke zwischen “Centocelle” (südöstlich von Rom) und “Laziali” (neben dem Bahnhof Termini).

Diese Bahn fährt alle 5-7 Minuten. Sonntags und auch während des gesamten Monats August kann es sein, dass man bis zu 12 Minuten auf die nächste Bahn warten muss.

Fahrkarten und Pässe

In Rom benutzen Vorortzüge, U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen das gleiche Tarifsystem.

Für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln im innerstädtischen Bereich ist es in der Regel am besten, Einzelfahrkarten (BIT) zu kaufen. Eine solche Fahrkarte kostet nur 1,50€ und erlaubt dir den unbegrenzten Wechsel von Linien und Transportmitteln für 100 Minuten ab dem Zeitpunkt der Validierung.

Eine weitere Möglichkeit ist der Kauf einer Dauerkarte. Es gibt welche die von einem Tag bis zu einem Monat gültig sind. Meistens lohnt sich eine solche Investition nicht da es in den häufigsten Fällen schwer ist, den Betrag den du für eine solche Dauerkarte zahlst auch wirklich abzufahren.

Wie bereits erwähnt, hat die Rom-Viterbo-Linie einen außerstädtischen Abschnitt. Für Fahrten auf diesem Abschnitt ist der Kauf von Sonderfahrkarten erforderlich.

Alle der genannten Fahrkarten und Dauerkarten kannst du an Kiosken, in Tabakläden oder an den Automaten an den U-Bahnstationen kaufen. Es gibt auch die Möglichkeit, sich Fahrkarten mit dem Handy einzukaufen, oder auch direkt mit der Bankkarte zu zahlen.

Ausführliche Informationen darüber findest du in unserem Artikel über Fahrkarten und Dauerkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom.

Fahrpläne

Die Vorortzüge verkehren in einem Zeitraum von 5:00 Uhr morgens bis 22:00 Uhr abends, mit Ausnahme der Linie “Rom-Lido”, die um 23:00 Uhr fährt.

Netzkarte

Obwohl du an jedem Bahnhof einen Blick auf die Bahnverbindung werfen kannst, bietet es sich an, eine Netzkarte auf dem Handy zu haben. Somit kannst du jederzeit und wann immer dir danach ist schauen, wo du dich befindest oder wo genau deine Bahn gerade langfährt.

Günstigerweise gibt es eine offizielle, vom ATAC erstellte Karte, die auch Angaben zu den Straßenbahnen, Regionalzügen und U-Bahn enthält.

Hier kannst du dir die Netzkarte von Roms U-Bahn herunterladen (PDF - 1,60 MB).

Nützliche Hilfsmittel

Es gibt einige Anwendungen und auch Websites, die sich bei der Planung und Bezahlung von Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Rom als hilfreich erweisen können. Um diese nutzen zu können, benötigst du nur dein Mobiltelefon mit Internetanschluss oder in einigen Fällen auch deinen Laptop.

In unserem Artikel “Hilfreiche Anwendungen für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Rom” findest du alle notwendigen Informationen.